SCHAUSPIEL

Harold and Maude

von Colin Higgins

Premiere: 8. März 2002
Schauspielhaus Bochum

Inszenierung: Gil Mehmert
Bühne: Jan Steigert
Kostüme: Yvette Schuster

Mit: Julie Bräuning, Ralf Dittrich, André Meyer, Peter Raffalt, Tana Schanzara, Christoph Maria Wagner 


Pressestimmen

„Ein reines Theater-Vergnügen. [...] Die Balance zwischen makabrer Botschaft und gut gemeinter Komik wird in Bochum mühelos hergestellt, weil die kurzen Szenen mit großer Spiellust und eben solchen Gespür für die ironischen Brechungen skizziert werden.“
Süddeutsche Zeitung NRW

„Rauschender Jubel bei der Premiere.“
Westfälische Rundschau

„Mehmert ist eine Inszenierung gelungen, die Musik und Leichtigkeit hat.“
Ruhrnachrichten

„Eine zweieinhalbstündige sentimental journey, die zum Publikumsrenner avancieren dürfte. Bei der Premiere gab’s Ovationen. [...] In Jan Steigerts Bühne mit Geisterbahn-Portal setzt der 36jährige Spezialist für Dramatisierungen von Filmstoffen, Gil Mehmert, bei seiner Kompilation aus Drehbuch und Bühnenfassung auf kräftige Farben im Figurenarsenal, im Szenenrhythmus und bei den Nebenhandlungen, die aber auch der Poesie ausreichend Raum gewähren.“
Sonntagsnachrichten

„Szenenapplaus gab’s reichlich und nach dem letzten Vorhang brandete tobender Beifall auf: Die Premiere von „Harold und Maude“ in den Kammerspielen wurde mit Begeisterung quittiert. [...] Dabei ist es nicht Tana Schanzara allein, auf deren zerbrechlichen Schultern der ganze Erfolg des Stückes ruht – vielmehr hat Regisseur Gil Mehmert ein Ensemble zusammengestellt, dass vor Spielfreude geradezu zu bersten scheint.“
Stadtspiegel

„Bei Regisseur Gil Mehmert entwickelt sich die Tragikkomik des Liebespaares in perfekter Besetzung und fantastischer Inszenierung.“
Westfalenpost

„Lau und schön wie ein Sommerabend. Bis der Vorhang fällt. Da wächst der Applaus zur Orkanstärke.“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Zum totlachen komisch – um im Bild zu bleiben -, aber zuweilen auch herrlich anrührend.“
WAZ Wattenscheid