SCHAUSPIEL

Die Comedian Harmonists

in einer Fassung von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink

Premiere: 1. Dezember 2007
Grillo Theater, Schauspiel Essen

Inszenierung: Gil Mehmert
Musikalische Leitung: Hajo Wiesemann
Bühne: Alissa Kolbusch
Kostüme: Werner Fritz
Choreographie: Kati Farkas 

Mit: Andreas Maier, Nicola Mastroberardino, Dominic Oley, Thorsten Krohn, Sierk Radzei, Friedemann Thiele, Mark Weigel, Hajo Wiesemann   


Pressestimmen

„Wenn der Begeisterungssturm, den man in der Premiere erlebte, auch in den nächsten Vorstellungen anhält, könnte sich der Abend zueinem richtigen Kultstück entwickeln.“
WAZ

„Die Legende lebt in Essen vor allem durch ein vorzügliches Ensemble: Sechs Männer mit Schalk, Charme und Zylinder, die sich nicht nur die Haare, sondern auch die Stimme aufs Schönste geölt haben. [...] Ein kurzweiliger Abend zwischen Pathos und Pointe, Parodie und Patina, der mit Jubel, Szenenapplaus und drei Zugaben endet.“
NRZ

„Fast musste man fürchten, das Grillo hüpft aus dem Fundament. Ein Sextett lässt das Essener Theater in seinen Grundfesten erbeben. 15-minütiger Jubelsturm für die Premiere der „Comedian Harmonists“. [...] Das Revier erlebte die Geburtsstunde eines neuen Kultstücks. 100prozentiger Gute-Laune-Faktor.“
Bild

„Nun kam im Essener Grillo Theater die Geschichte der Truppeals Theaterstück mit viel Musik in einer Fassung von Gottfried Greiffenhagenund Franz Wittenbrink heraus, die das Zeug zum Kassenschlager hat. In der Regie von Gil Mehmert wirbeln [...] in gewitzter und minutiös exakter Choreografie sechs bestens aufeinander eingespielte Schauspieler umher. [...] Einschmissiger, unterhaltsamer Abend, der auch ernste Töne anschlug.“
Rheinische Post

„Die Inszenierung von GilMehmert [...] überzeugt im hervorragend minimalistischen Bühnenbild von Alissa Kolbusch. 5 Stühle, ein Flügel, mehr braucht es nicht, um hier die Geschichteder Comedian Harmonists zu zeigen. [...] Stürmischer Szenenapplaus bei offener Bühne unterbricht mehrmals die Aufführung.“
Kulturkritik-Ruhr.de

„In der Regie von Gil Mehmert werden gleich sieben Darstellerauf einen Streich zu Publikumslieblingen, geboren aus dem Geist des kleinen grünen Kaktus. [...] Eine schwungvolle und energetische Aufführung, pathetisch und poppig, tragisch und trivial. Sie wird ein Freund, ein guter Freund, des Essener und des überregionalen Publikums werden.“
Heinz Magazin