SCHAUSPIEL

Der nackte Wahnsinn

von Michael Frayn

Premiere: 6. Dezember 1998
Städtische Bühnen Osnabrück

Inszenierung: Gil Mehmert
Ausstattung: Monika Gora

Mit: Johannes Bussler, Christina Dom, Ronald Funke, Almut Knapp, Mechthild Liesebrecht, Michael Ophelders, Dörte Steindorff 


Pressestimmen

„Eine hoffnungslos überdrehte Komödie: es bewegt sich (ganz bewußt) hart an der Grenze zu Slapstick Klamauk - das Chaos ist Programm. Der große Verdienst von Gastregisseur Gil Mehmert aber bleibt , daß seine Inszenierung zu fast keinem Moment in die Albernheit abrutscht.[...] Leichter gesagt als getan. Denn eine mittelmäßige Schauspielertruppe ‚richtig‘ schlecht zu spielen - dazu gehört schon was. Das Osnabrücker Ensemble löst diese Aufgabe prächtig, und jeder einzelne wühlt sich darüber hinaus regelrecht in seine Rolle. [...] Herrlich respektlos und unanständig, unberechenbar und abgedreht - ein Abend, der ganz der Situationskomik gehört. Das Publikum aber lacht und denkt: Ach - wäre doch der alltägliche Wahnsinn so unterhaltsam!“
Neue Osnabrücker Zeitung

„Die Inszenierung von Gil Mehmert hat Pep, Tempo und Witz. Türen knallen, Sardinen fallen herunter, die Darsteller sind zu früh und verlassen mit einem ‚Verzeihung‘ die Bühne. Dem Publikum gefiel diese Parodie des Theaterlebens, es honorierte die Leistung mit lang anhaltendem Applaus.“
Teuto Express

„Theater im Theater bietet die neueste Produktion der Städtischen Bühnen Osnabrück. Am Sonntagabend hatte Michael Frayns Backstage-Komödie eine viel belachte und beklatschte Premiere. Den neun Darstellern verlangt das turbolente Geschehen alles ab - Präzision im organisierten Chaos, akrobatische Verrenkungen und genau getimte Stürze, rasante Rollenwechsel und Improvisationskunst [...] pointensicher und schwungvollin Szene gesetzt.“
Westfälische Nachrichten

“Tosender Applaus für das hervorragende Ensemble und die brilliante Inszenierung.“
Oldenburger Volkszeitung